Wie ich in der Kommunikation wurde was ich bin!

Zunächst einmal gilt festzustellen, dass ich in der Schule nicht immer die hellste Kerze auf der Torte war. Besonders Fächer wie Mathe, Physik und Chemie waren eine ziemliche Katastrophe. Aber in Deutsch, Englisch und Blödsinn war ich da schon deutlich besser. Umso verwirrender ist dann der Aspekt, dass ich mich für ein betriebswirtschaftliches Studium entschieden habe. Und – man höre und staune – ich hielt durch bis zum Schluss.

Hat mir das Spaß gemacht?

Überhaupt nicht. Im großen und ganzen habe ich zu diesem – immer noch sehr populären Studiengang – heute eine eher zwiespältige Meinung. Warum? Nun, unsere Welt ist einfach zu schnelllebig geworden, als das man hier bleibende Werte vermitteln könnte. Beispiel gefällig: Als ich die Studentenbank drückte, wollte jeder so sein wie Gordon Gecko – Sie wissen schon, der aalglatte Börsenhai, den Michael Douglas so beeindruckend verkörperte. Ja, das war damals ein echtes „Business-Idol“. Versuchen Sie mal heute noch jemanden zu finden, der so sein möchte!!! Ich könnte wetten, die Suche wird alles andere als leicht. Nach der folgenschweren Finanzkrise vor über einem Jahrzehnt hat es diese Branche in Sachen Akzeptanz schwer.

Ist es in der Kommunikation genauso?

Ich glaube: Es ist ähnlich. Wir Werber haben allgemein nicht den besten Ruf und das natürlich nicht ganz zu unrecht. Gelten wir doch vielen als sehr oberflächlich und gerade Texter werden gerne mal als „Sprücheklopfer“ bezeichnet. Mich allerdings, hat das nicht abgehalten, in die Branche mit Namen Kommunikation einzusteigen. Teilweise auch mangels Alternative. Anders gesagt: Ich wusste nicht so recht, was ich sonst machen sollte. Ich wollte nach dem BWL-Studium sogar noch eine Schauspielausbildung machen und bestand sogar eine nicht ganz leichte Aufnahmeprüfung. Ich habe es dann nicht gewagt. Bedaure ich das heute? Ich bin mir nicht sicher. Aber für einen Kreativen in der Kommunikation ist das alles auch nicht außergewöhnlich. Wie es dann weiter ging? Bleiben Sie dran.

Joachim Georg

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email